Zweizeiler für die Behörde

  • mit jeder meinte ich ja auch Behörde. Grad erfahren, ist aber auch noch bundeslandabhängig. Kannst aber schon recht haben, dass die sich in dem Punkt alle einig sind.
    Gibt aber Behörden und Ämter, die dürfen das eben nicht, z. B. Polizei und Richter.

    Ich würd es aber auch nicht machen, sondern an dem Punkt ansetzen, dass eine Prüfung eben nicht verfällt.

    jeder muß selbst wissen, was er tut

  • Leute....


    Is doch alles Wurst.


    Von "eidesstatt" war nie die Rede oder verlangt...

    Somit kein Grund das zu tun oder reinzuschreiben oder zu diskutieren.

    Ist nicht relevant.


    Wie es sonst wo bei allen möglichen Leuten gehandhabt wurde ist auch nicht relevant.


    Hier relevant ist die bestimmte Behörde die den Vorschlag gemacht hat und das offensichtlich so umsetzt, bzw. so anbietet.

    Nur das zählt.

    Also kann man das auch machen.


    Ich weiss auch von einem, der 5 Jahre nichts gekauft hat und trotzdem verlängert bekommen hat. Ohne jegliche Rückfrage.


    Selbst wenn eine Behörde das ablehnt halte ich eine Klage für höchst erfolgreich.


    Ganz einfach deswegen:

    Die Erlaubnis bezieht sich explizit auf den UMGANG mit Treibladungspulver. Nicht explizit auf den BESITZ.

    Es kann ja durchaus auch Menschen geben die selber bei sich nicht lagern und laden möchten, aber unabhängig davon bei einem Kollegen sich mit dessen Pulver ab und zu Patronen laden möchten.

    Bei einem Jäger können das auch maximal 20-50 Patronen pro Jahr sein. Und fertig.

    Nicht jeder stopft mit einer Dillon XL Irgendwas.


    Ich bezweifle stark das eine Behörde in so einem Fall eine Verlängerung verweigern kann.

    Im Gegenteil. Sie könnte froh sein und müsste das akzeptieren, das der Wiederlader bei sich nichts lagern möchte, aber TROTZDEM wiederladen kann und möchte.



    Papapeng


    Bitte berichte hier wie das Thema für Dich ausgegangen ist. Das ist immer interessant um so ein Thema auch abschließen zu können und es kann ggf anderen weiterhelfen.

    Ich übernehme keine Verantwortung oder Garantie für irgendwas. Jeder handelt eigenverantwortlich mit sämtlichen Informationen.

  • Ganz einfach deswegen:

    Die Erlaubnis bezieht sich explizit auf den UMGANG mit Treibladungspulver. Nicht explizit auf den BESITZ.

    Es kann ja durchaus auch Menschen geben die selber bei sich nicht lagern und laden möchten, aber unabhängig davon bei einem Kollegen sich mit dessen Pulver ab und zu Patronen laden möchten.


    Und auf Seite 4 der herrlichen Erlaubnis steht: „Die Erlaubnis erstreckt sich auch auf Hilfspersonen und Auszubildende, soweit diese unter Aufsicht des Erlaubnisinhabers handeln.“

    Daher ist Wiederladen in dessen Beisein eben erlaubt sofern es unter Aufsicht geschieht, so kann man auch ohne Schein weiter fröhlich in Übung bleiben. So das das Zeugnis weiter gültig bleibt.

  • Und auf Seite 4 der herrlichen Erlaubnis steht: „Die Erlaubnis erstreckt sich auch auf Hilfspersonen und Auszubildende, soweit diese unter Aufsicht des Erlaubnisinhabers handeln.“

    Daher ist Wiederladen in dessen Beisein eben erlaubt sofern es unter Aufsicht geschieht, so kann man auch ohne Schein weiter fröhlich in Übung bleiben. So das das Zeugnis weiter gültig bleibt.

    Wenn das drin steht.... Noch besser...

    Bei mir ist der Passus soweit ich weiss nicht vorhanden... Bin ich mir ziemlich sicher.

    Aber ich hab das Büchlein gerade nicht zur Hand.

    Ich übernehme keine Verantwortung oder Garantie für irgendwas. Jeder handelt eigenverantwortlich mit sämtlichen Informationen.

  • Leute :kreis:


    (1. SprengV, § 29, Abs. 2)

    (2) Die zuständige Behörde soll eine abgelegte Prüfung als Nachweis der Fachkunde ganz oder teilweise nicht anerkennen, wenn seit deren Ablegung mehr als fünf Jahre verstrichen sind und der Antragsteller seit dem Zeitpunkt der Prüfung die erlaubnispflichtige Tätigkeit rechtmäßig nicht oder überwiegend nicht ausgeübt hat.


    Da hilft es auch nicht, wenn er mal mit „dabei“ war. Der Haken ist das „überwiegend“.

  • "Regelmäßig nicht" ist sicher bei einem Sportschützen mit nur Kurzwaffen anders zu bewerten, als bei einem Jäger, der das Wiederladen nur für seine Jagdmunition betreibt.

    "Regelmäßig nicht" und "Überwiegend nicht" unterliegt der Interpretation durch die Behörde.

    Wenn die Behörde das für gut befindet, ist doch alles ok. Durch das Ausstellen des grünen Heftchens ist alles ok.


    Wer in 5 Jahren kein Pulver gekauft hat tut sich sicher schwer, die Regelmäßigkeit darzulegen.

    Notfalls würde ich einem Betroffenen raten, mal schnell 1kg Pulver zu erwerben und regelgerecht im Garten zu vernichten.

    Ladedaten ohne jegliche Gewähr. Jeder Wiederlader handelt eigenverantwortlich!


    while (bullets > 0 && target == 1){fire == 1;}

  • Wer in 5 Jahren kein Pulver gekauft hat tut sich sicher schwer, die Regelmäßigkeit darzulegen.

    Notfalls würde ich einem Betroffenen raten, mal schnell 1kg Pulver zu erwerben und regelgerecht im Garten zu vernichten.

    Das petze ich aber bei meiner Freundin Greta.:we:

    Rechtschreibfehler in den Texten sind keine Faulheit oder Ignoranz. :winke:

    Ich habe eine Rechtschreibschwäche.:mauer: Durch die Rechtschreibprüfung versuche ich die Fehler einigermaßen im Zaum zu halten.

  • Das petze ich aber bei meiner Freundin Greta.

    Du wolltest schon im Forum bleiben?:laden:

    Gruß
    Karl-Heinz

    Ich tue Recht und scheue keinen Feind.


    Jeder Wiederlader handelt eigenverantwotlich, alle Ladedaten ohne Gewähr


    Am Crimp hat es nicht gelegen....war keiner drauf.


    Egal was ich tue, für irgendjemand auf diesem Planeten ist es das Falsche.


    Neue Frage -------> Neues Thema.

  • Wieso? Er hat doch ein neues Hobby! Freundin Greta:tiha:

    Gruß Hermann :)


    Keine Gewährleistung für veröffentlichte Tipps.
    Jeder Wiederlader handelt eigenverantwortlich.

  • Servus,


    schau mal auf Seite 4 ganz unten ...


    Komme gerade nach Hause...und hab nachgeschaut.

    Tatsache...!

    Hab die Seite wohl noch nie wirklich genau angeschaut weil bei mir da nix drin steht...

    Also keine Bregrenzung usw.

    Aber ja. Steht auch bei mir unten genau so drin der Passus.

    Ich übernehme keine Verantwortung oder Garantie für irgendwas. Jeder handelt eigenverantwortlich mit sämtlichen Informationen.

  • Ich verstehe die ganze Diskussion nicht.

    Wenn mir ein Sachbearbeiter das anbietet, dann finde ich das Klasse und ich wäre dämlich, es nicht anzunehmen.


    Die ganzen Paragraphen Reiterei ist mir an dieser Stelle zu deutsch und der Amtsschimmel wiehert hier sehr laut!


    Warum soll sich Papapeng darüber Gedanken machen, was Ihm der Sachbearbeiter und Fachmann im Amt anbietet, denn der muss es verantworten und wird wissen was er macht? :thumbsu:

  • Die Paragrafenreiterei, wie du es nennst, erndi, ist die schlichte Bennenung der Paragrafen die im Zusammenhang mit dem §27 eine Rolle spielen. Man kann sich den ganzen Diskussionsaufwand dann sparen, wenn sich jeder SB an das Gesetz halten würde und es so auslegt wie es gemeint ist/sinnvoll ist und wenn die berühmte immer gerne genommene UN-Zuverlässigkeitsannahme keine Rolle (mehr) spielen würde.


    Insofern kann nämlich eine Behörde auch auf den Trichter kommen, dass du als Sachkundiger auch eine gewisse Rolle in dem Verwaltungsverfahren spielst und man als Betroffener nicht einfach mit den Schultern zucken kann - meine ich zumindest, wenn was abgeht was ungesetzlich, oder mindestens fragwürdig ist, was dann zu Lasten des Antragssteller gehen könnte.


    Dass das ganze Gesetzeswesen besonders in DE schon lange vollkommen ausgeufert ist, dem kann doch wohl keiner mehr widersprechen.

    Trotzdem funktioniert das System nicht überall gleich -leider!, wie ich finde.

    Ach was Probleme: das sind lediglich Stationen auf dem Weg zur vollkommenen Weisheit! :thumbup:

  • Ich sehs ja manchmal ähnlich.

    Wenn etwas UNKLAR - besonders im Zusammenhang mit Gesetzen - ist muss man eben diese heranziehen und sich daran orientieren.


    Mit meiner SB hatte ich auch schon 2 Dinge bei denen wir hart diskutiert haben. Solange bis beim Regierungspräsidium nachgefragt wurde und die dann meiner Seite uneingeschränkt recht gegeben haben.

    Die SB lag schlichtweg falsch mit ihrer Ansicht.


    Die SB war aber auch menschlich i.O. und hat das alles sachlich ohne persönliches Mimimi abgehakt.


    Wenn jedoch das Amt was anbietet, was rechtlich i.O. ist, oder das Amt einem sogar bei etwas entgegen kommt. Dann braucht man wirklich nicht Gesetze wälzen bis man irgendwo was findet was man zu seinem EIGENEN NACHTEIL auslegen kann.


    Bei sowas wie hier in diesem Fall würde ich sagen:


    Lächeln.

    Machen.

    Fre**e halten.

    Bedanken.

    Und weg.



    Das kann man durchaus so machen wenn das Amt das anbietet ohne das man ein Risiko eingeht.

    Ich übernehme keine Verantwortung oder Garantie für irgendwas. Jeder handelt eigenverantwortlich mit sämtlichen Informationen.

  • Wenn jedoch das Amt was anbietet, was rechtlich i.O. ist, oder das Amt einem sogar bei etwas entgegen kommt. Dann braucht man wirklich nicht Gesetze wälzen bis man irgendwo was findet was man zu seinem EIGENEN NACHTEIL auslegen kann.

    Genau meine Meinung!

    Warum soll ich mir da über ungelegte Eier Gedanken machen und als "Viertel Jurist" Paragraphen heranziehen!:thumbsu::clap::clap::clap:

  • Jeder weiß dass diese Kurse lächerlich sind.

    Da ich fast mein ganzes Wiederlader-Wissen von PapaPeng habe kann ich bestätigen dass er im Bilde ist.


    *Edit: unglückliche Wortwahl korrigiert*